ein Kessel Braun-Weisses

FANRÄUME, muss man noch was sagen? Konnte ja nur gut werden!

Am 09.11.2012 lud Fanräume e.V. anlässlich seines 5. Geburtstages zum Kessel Braun Weisses. Im Vorfeld wurden schon Spielerbesuche, singende Sicherheitsbeauftragte und und und angekündigt, also war ich persönlich schon sehr gespannt was mich erwartet. Ich habe versucht von so ziemlich allem ein Foto zu machen, mehr zur Dokumentation als für die Kunst, wenn die Fotos also nicht eurem gewünschtem Standard entsprechen dann müsst ihr hier hin gehen(also eigentlich müsst ihr da sowieso hingehen!).

Also gings los, die ganze Veranstaltung wurde von Christoph Nagel moderiert, der super durch den ganzen Abend führte, Klasse gemacht.

Der 2. Anwesende Teil unseres Fanclubs wurde zum Türstopper Türsteher Kartenabreisser abkommandiert, während ich mich erstmal an die lange Schlange zum Tresen anstellte(jeder wie er kann).

Erster Auftritt, der Alte Stamm.

Anschließend kamen zwei Mädels aus der U15, und verlasen ein Gedicht vom verstorbenem Günter Peine. Danke dafür, mal eben vor 600-700 Leuten etwas vortragen erfordert eine Menge. Ich hätte das nicht gekonnt. Das Foto ist leider verwackelt, wäre euch also nicht gerecht geworden.

Dann las Tommy das Grußwort des Fanräume Schirmherren  Jobst Plog, der selbst nicht anwesend sein konnte. Tommy „Ich weiss nicht was nun grade mich qualifiziert das vorzulesen“, Grußwort:“Sankt Pauli stand ja immer auch für Vielfalt“.

Anschließend gab es direkt nen dicken Scheck von der PSD Bank, womit dann quasi auch schon die 400.000 € Mauer durchbrochen war. Toll, ja. Aber mein Plan, mich mit gutem Gewissen am Tresen für die Finanzen von Fanräume verdient zu machen, war somit ausgehebelt. Auf dem Bild auch zu sehen, Präsident Orth und Geschäftsführer Meeske, die auch kurz interviewt wurden. Auf die Frage von Christoph „Wer wird denn der neue Nachbar der Fanräume“ sagte Orth „Auf jeden Fall nicht die Polizei.“ Und lies sich dafür feiern, naja „besser spät als nie“ sagt der eine, „JHV steht an, wieder die Fahne in den Wind hängen“ sage ich.

Dann gab es eine Videobotschaft von Ralph Gunesch aus dem fernen Ingolstadt. Danke Ralle, toll sowas, arschweitweg, beim falschen Verein und trotzdem da.

Danach gab es was auf die Ohren, Michael Pahl stimmte den Song „Ich bin verliebt in Fabian Boll“ an, leider war Boller nicht da um vor Freude im Boden zu versinken. =)

Anschließendes Interview mit Sören Gonther und Florian Mohr, in dem Moderator Nagel unglaubliche Textsicherheit bei der Paderborner Hymne nachwies und die beiden Profis „wir sind oooohhhhhh Sankt Pauli“ zu ihrem persönlichem Favoriten unter den Fangesängen erklärten (wurde natürlich vom Publikum sofort angestimmt).

Danach kam Schulle, setzte noch den ein oder anderen freundlichen Seitenhieb Richtung Stani und verlas dann die allererste Spielkritik des unantastbaren Gegegeraden Gerd. Der konnte leider nicht dabei sein und wurde auch per Video zugeschaltet und gab gleich mal die Taktikvorgabe für Bochum durch.

Im Anschluss gab es wieder Musik, dieses mal von der Millerntor Brigade.

Und direkt noch eine Videobotschaft von noch viel weiter weg als wie Ingolstadt(konnte ich auch erst nicht glauben), von Flo Lechner und „oh Gott is ja nich wahr“ Ian Joy.

So und nu? Versteigerung, da kam so einiges auf den Tisch, Flo Bruns und Ebbe präsentierten die einzelnen Devotionalien, während Christian Bönig den Auktionator mimte.

Dann trat der Mudder Hartman Klub/Chor auf.

Und anschließend enterte Bene die Bühne und versteigerte plötzlich seine Handschuhe aus DEM DERBY. Hatte er einfach mal mitgebracht ohne wem Bescheid zu sagen. DANKE

Dann Musik von Sibbe Rakete.

Im Anschluss(ich will nicht immer nur „danach“ schreiben aber langsam wird es schwer) verlas Maria Ketikidou(ja die Kommisarin aus dem Großstadtrevier) Tante Kriemhilds Post aus Rostock, absolut stilecht.

Und dann stand auch Tommy wieder auf der Bühne, dieses mal nix mit lesen, singen war angesagt. 

Danach(da is es wieder) versammelten sich alle bisherigen Fanvertreter auf der Bühne und gaben ihre Lieblingsgeschichten aus ihrer aktiven Zeit zum besten, sehr sehr unterhaltsam. Und auch bei den Jungs wurde es anschließend musikalisch.

Sven Brux überzeugte mit einer angepassten Version des Ärzte Songs „zu Spät“, der allerhand Empfehlungen und Ansagen(Augenzwinkern inkl.) an den St.Ellinger Anhang enthielt. Ganz ganz großes Kino!

So ich glaube ich habe so ziemlich alles nun aufgezählt. Nicht böse sein wenn ich jemanden vergessen habe. Ich habe mich an die oben genannte Mission „an den Tresen für die Fanräume finanzen“ gehalten und sie auch recht erfolgreich abgeschlossen. Da vergisst man doch schnell mal was.

Kritik an der Veranstaltung: Gibts nicht! Verboten! Wer da was gegen sagt mit dem treffe ich mich gerne mal aufm Acker und fechte das aus! Ihr habt grade gesehen wer alles da war was da alles vorgetragen wurde, wieviel Arbeit und Zeit das erfordert(nebenberuflich) kann man gar nicht abschätzen. Und dann kostet der Spass im Vorverkauf 5 Euro, mit der Begründung „damit sich das auch wirklich, jeder der will leisten kann“. Merkt ihr selber, ne.

bleibt noch eins zu sagen

DANKESCHÖN FANRÄUME, nicht nur für diesen einmaligen Abend sondern für 5 Jahre Arbeit und Leidenschaft dank denen wir alle bald eine neue Anlaufstelle zu Hause haben. DANKE DANKE DANKE

und natürlich auch an alle die an diesem Abend mitgeholfen haben, von Einzelpersonen am Tresen, Tür und haste nich gesehen, über ganze Fanclubs und USP(Sicherheitsdienst)

Danke fürs lesen

willi vom OSTBLOCK

der Übersteiger war auch da

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s