Frottee on Tour, Höhlenkäse und ein imaginäres Pokalspiel

650 Kilometer und eine zurückzulegende Höhendifferenz von 6300 Meter(Hamburg 6 m ü. NN – Stuttgart 245 m ü. NN und dazwischen viel rauf und runter). Schon imposant und das war ja nur der Hinweg! Zum Antritt der Fahrt, diese Strapazen vor Augen, und dem Wissen dass es ja inzwischen obsolet ist, auch als Fan in Sportschuhen und Jogginghosen in der Öffentlichkeit auf zu treten, entschloss sich also die Gesellschaft in etwas bequemeres zu schlüpfen. Also rein in die Jogginghose(es war ja fast noch dunkel), Badelatschen an und final den Körper gehüllt in den Frottee Mantel, ging die Reise gen Süden. Und ich kann sagen, man fühlt sich doch wie ein kleiner König wenn man so das Zepter(ja, war natürlich auch dabei) schwingend die ein oder andere Raststätte betrat und nach einer „Mahlzeit und Wein“ verlangte. Die fünf Weisen aus dem Nordenland…

(Bier-)Not macht erfinderisch, die Skateknolle. Geht auf Dauer aber auch auf den Rücken.

08:00 Uhr, ein Fanladenbus, alle rein, Platz suchen, raus Sekt trinken, wieder rein, alles einpacken und wieder alle raus aus dem Bus… war der falsche(USP), kann ja mal passieren wenn die Vorfreude regiert. Dann also alle in den richtigen Bus und ab die Fahrt. Schöner Bus, Beinfreiheit und dann auch noch „oben sitzen“ was soll noch schief gehen? Ach ja der Busfahrer, man man, der weiß doch mit wem er fährt. Woher kommt denn nur immer dieser Zwang nen ganzen Bus mit Fussballfans umerziehen zu wollen? Menschen die in der Woche morgens um 8 zu nem Spiel fahren kann man eh nicht mehr helfen. Das man sich jede Pause erst erpöbeln muss ist doch nun auch kein Zustand den man haben will. Aber lassen wir das.

Bembel with care, Knaller. Apfelwein in Dosen!

Geschenke gabs auch im Bus =)

Die Fahrt war ganz angenehm(Bademantel), es sind wieder sehr nette Leute dabei gewesen und so hat man sich die Fahrt über sehr gut unterhalten. Zwischenzeitlich wurde immer mal wieder ein neuer Bademantelkönig aus-ge-ching-chang-chongt.

War noch was? JA! Höhlenkäse, ALTER FALTER! Die beiden Fachkräfte hinter mir hatten tatsächlich das Zeug auf dem Brötchen/Brot(konnte ich nicht erkennen, meine Augen waren direkt zugequollen). Wir sind ja sonst immer die, die bei 35°C im Bus lachend die Frikadellenpackung aufreissen, aber das war eine ganz neue Dimension. Nach dem leisem, vorsichtigemfreundlichenunverbindlichem Hinweis von allen(also denen die noch nicht das Bewusstsein verloren hatten) wurde der Käse auf der nächsten Raste entsorgt, die Heimische Flora und Fauna wird sich bedankt haben. Benebelt von dem Erlebnis gab es noch ein OSTBLOCK Gruppenfoto, wie sich das für jede krasse Truppe gehört.


In Stuttgart angekommen ging es dann direkt ins Stadion, viel Zeit war eh nicht mehr. Am Eingang sah man sich dann riesigen Drehkreuzen gegenüber.


Drinnen kurze Kontrolle und die Zaunfahne wurde uns abgenommen, „die hängen hier die Ordner auf, kriegt ihr nach Anpfiff wieder“. Na man hat ja Vertrauen und es hat am Ende tatsächlich geklappt. Wo der Lappen allerdings hing? Keine Ahnung.
Drinnen war es doch recht leer, da war ich ein wenig verwundert, aber das wird sich noch füllen, dachte ich.


Wie ihr auf dem Foto seht, war aber auch bei Anpfiff rings um unseren Block kaum jemand.

Die Stimmung war meiner Meinung nach ganz gut. Das Spiel war es nur bedingt. In Summe gesehen kann man das als „absolut keinen Stich gesehen“ verbuchen, hat auch keiner erwartet. Also was soll man machen? Richtig, das Beste draus. Das haben sich auch alle zu Herzen genommen und so wurden dann mal ebend imaginäre 4 Tore abgefeiert, sehr schön, so wünscht man sich das. Feiern wie ein Sieger. Dazu gehört bei manchen auch Bier, so auch bei uns. Unsere Abgesandten wurden aber direkt am Tresen von Ordner abgefangen und mussten erst mal pusten. Bei 1,4 Promille fliegt man übrigens raus, unsere Abgesandten durften also drinnen bleiben. Die Wurst kann man da übrigens auch essen, 3 von 5 Sternen, der Preis ist weniger gut.

Getränkepreise in Sutttgart


Nach dem Abpfiff direkt in den Bus, und auch relativ schnell ins Land der Träume, einige mussten am nächsten Tag wieder arbeiten, soll ja vorkommen. Erinnert ihr euch noch an die Zahlen vom Anfang? Und auch an die Beschreibung des Busfahrers? Das bedeutet in Summe dann eine Rückfahrt von 650 km mit 2 Pausen und abgeschlossener Bordtoilette. Nicht so geil…. Was allerdings als Erfolg gewertet werden konnte war das keiner vom OSTBLOCK beim Busquiz der Breitseite auf dem letzten Platz gelandet ist, das gab es auch noch nicht.

Ankunft gegen 05:00 Uhr in Hamburg, schnell am Hauptbahnhof rausgesprungen und ab in die Bahn, vorm McDonalds saß der Joker(ach ja Halloween) und kurz darauf fiel mir ein dass ja auch ich noch den Bademantel trug… Zeit ins Bett zu gehen.

Danke fürs lesen

Willi vom OSTBLOCK
Weitere Spielberichte
Die Breitseite :“ der ganze [] aus der Hand geschüttelte Hirnglibber ist doch Rotz.“

Der Übersteiger, den wir in Stuttgart kennenlernen durften

Und der sitplatzende angedacht-Blog
Einen Tag später gab es den Fan Gipfel in Berlin, hierzu sein noch auf den Blog vom Textilvergehen hingewiesen, die das ganze tickerartig zusammengefasst haben.

Und auch den Blog von foxxi der auch vor Ort war.

Passend dazu solltet ihr auch mal auf der Aktion „Ich fühl mich sicher!“vorbeischauen und euch ggf. eintragen.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Frottee on Tour, Höhlenkäse und ein imaginäres Pokalspiel

  1. Pingback: #FCSP ist nicht Pokal, aber sicher Liebe. Kein Unrechtsstaat im Rechtsstaat. Und zum #Refugeecamp. « KleinerTods FC St. Pauli Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s